Wir benötigen in der Anfangsphase vor allem Menschen, die ein Renaturierungsprojekt nach dem Plan der Generationen grundsätzlich unterstützen und die Diskussion darüber vor Ort anregen und führen.

Wichtig für uns wären außerdem Helfer, die deutsche oder englische Texte ins Griechische übersetzen können. Auf die örtliche und überregionale Presse sollte möglichst frühzeitig eingebunden werden.

Weiterhin werden nach Projektbeginn Helfer gebraucht, die die Projektgebiete betreuen und pflegen. Es muss bewässert werden, Unterholz muss entfernt werden, gegebenenfalls müssen Stützmauern wieder aufgebaut und Zäune erneuert werden.

Eventuell werden Wanderwege angelegt, Infostände gebaut...

Inwieweit all diese Arbeiten von freiwilligen Helfern durchgeführt werden müssen, oder ob das Budget auch den Einsatz von festangestellten Projektmitarbeitern erlaubt, wird sich noch ergeben.

Grundsätzlich ist es uns wichtig, dass die Menschen vor Ort schon mit dem Projektstart zusätzliche Verdienstmöglichkeiten finden oder nach kurzer Zeit, z.B. durch entstehende Synergieeffekte mit anderen Aktivitäten erzeugen können.

Dadurch werden die Projekte wesentlich schneller an Fahrt aufnehmen und die Akzeptanz wird auf breiterer Basis gesichert.

Ein weiterer wichtiger Punkt wird die Unterrichtung der Kinder in ökologischen Themen sein. Wir brauchen auf jeden Fall eine enge Zusammenarbeit mit den örtlichen Schulen und natürlich auch die Erstellung von entsprechendem Unterrichtsmaterial.

 

 




 

 Der Plan der Generationen